Polowetzer Tänze

Alexander Borodin / José Schyns

Die Polowetzer Tänze sind vier Tänze aus der Oper Fürst Igor von Alexander Borodin. In der Oper selbst werden sie mit Chören ausgeführt; jedoch gibt es auch eine Bearbeitung nur für Orchester. In dieser Fassung erklingen die Tänze sowohl im Konzertsaal als auch im Theater, wenn das gleichnamige Ballett auf dem Spielplan steht.
Die Musik beschreibt eine Szene im Zeltlager des Khans. Langsam dämmert der Morgen. Das Lagerfeuer beginnt zu erlöschen, einige Mädchen umtanzen das verglühende Feuer, weitere Mädchen gesellen sich dazu und bilden einen zweiten Kreis. Nach einer Weile betreten die Soldaten des Khans die Szene und beginnen ebenfalls zu tanzen. Kurz darauf erscheint auch der Khan selbst, in der Hand das Schwert, das er mit vor Stolz geschwellter Brust schwingt. Damit symbolisiert er den Sieg, den er mit seinen Kriegern im Kampf gegen die russischen

Eindringlinge errungen hat. Die Tänze werden immer schneller. Am Ende vereinigt sich die Gruppe der Mädchen mit der Gruppe der Krieger zu einem gemeinsamen Freudentanz. DieMusik ist teilweise stark orientalisch gefärbt. Der Komponist ließ sich ebenfalls von russischer Folklore inspirieren.

Introduzione Andantino
Allegro vivo
Allegro
Presto - Moderato alla brevre - Presto - Allegro con spirito - Piu animato

zurück

 
 
• 2017