Verspielte Nuancen gemeistert

Capella Villa Duria und Landesblasorchester begeistern das Publikum

Düren. Das von dem hohen Nivea der bisherigen Konzerte der Capella Villa Duria verwöhnte Publikum wurde auch jetzt im Haus der Stadt in seiner Erwartungshaltung nicht enttäuscht.

Im ersten Teil spielte das Landesblasorchester NRW des Volksmusikerbundes NRW. Ob der Geist von „Liberté, Egalité et Fraternité“ wie in dem mit exotischen Elementen versehenen Konzertmarsch „Orient et Occident Opus 25“ von Camille Saint-Saens das Thema war, oder Filmmelodien wie von „Das Boot“ oder „Wolffs Revier“ gespielt wurden, es erfolgte stets in souveräner und beeindruckender Manier. Der Schwerpunkt des Orchesters liegt auf Originalkompositionen sowie Uraufführungen, welche das LBO in der Funktion als Kulturbotschafter NRW zum besten gibt. [...]Das Auditorium quittierte die Professionalität beider Orchester mit stürmischem Applaus. Wer mehr Freude hatte – Mitwirkende oder Publikum -, war kaum auszumachen. (vm)

Aachener Zeitung 22. Mai 2004

zurück

 
 
• 2017