Ein langes kurzweiliges Konzert

Rheine. Blasmusik polarisiert mitunter die Musikfreunde, doch was die Bläserensembles aus Rheine bzw. NRW vergangenen Sonntag boten, konnte jeden Zuhörer begeistern. Großen Anteil am Publikumserfolg hatte dabei der in Wien lehrende Musikprofessor Oto Vrhovnik, der nicht nur ein begnadeter Saxophon-Virtuose ist, sondern auch ein fähiger Entertainer.

Den Auftakt bildete das Landesblasorchester NRW unter der Leitung von Renold Quade. Eine riesige Formation, die die gesamte Bühnenfläche in Beschlag nahm, doch sie können mehr als nur laut spielen. Sie boten ein anspruchsvolles Repertoire der Unterhaltungsmusik in klangschöner differenzierter Wiedergabe. Im dreisätzigen „Konzert für Altsaxophon „ von Guido Rennert zeigte Saxophonist Oto Vrhovnik die Ausdrucksmöglichkeiten des Instruments zwischen Lyrismus und Virtuosität. Das Blasorchester begleitet in vollendeter Tonschönheit bei bestem Zusammenspiel. Beim „Orient Express"" von Philipp Sparke wird eine Zugfahrt klangmalerisch ungesetzt. Vielleicht hat sich der Komponist die Idee von Heitor-Lobos aus dem 4. Satz der „Bachianas Brasileiras" Nr. 2 geholt, der Beginn hat frappierende Ähnlichkeit. Für das Orchester bedeutete das Anfahren und Beschleunigen der Dampflok synchrone Tempoänderungen, die hervorragend gemeistert wurden, und die Klangkulisse war auch mit Hilfe der zahlreichen Schlaginstrumente verblüffend ähnlich. Ein Mix bekannter Gershwin-Melodien gab es in einem Arrangement von Waren Baker.

Aufhorchen ließ auch der Auftritt des Blechbläserensembles Rheines. Was die zehnköpfige Gruppe ohne Dirigent für ein fein nuanciertes Spiel bot, war erstklassig. [...] Hoffentlich brauchen wir auf den nächsten Auftritt dieser Gruppe nicht zu lange zu warten.

Dem Konzert ging ein Workshop mit Vrhovnik voraus. Mehrere Workshop-Ensembles zeigten, was sie an dem Wochenende erarbeitet hatten. [...]

Schließlich bildete das große Workshop-Saxophonorchester mit der „Moonlight-Serenade" und „ In the Mood" den eindrucksvollen Schlusspunkt. [...] Standing Ovations für ein langes kurzweiliges Konzert."

Münsterländer Volkszeitung, 1. Mai 2007

zurück

 
 
• 2017