Qualität und Spielfreude

Gemeinschaftskonzert von Musikkapelle Südlohn und Landesblasorchester begeistert

Oeding "Diesen Abend werden Sie so bald nicht vergessen!" Mit dieser Vermutung wandte sich Karin Otto-Höper in erster Linie an die restlos begeisterten Zuhörer in der an diesem Sonntag ausverkauften Jakobi-Halle.

Dabei hätte die Moderatorin des großen Gemeinschaftskonzerts des Landesblasorchesters NRW mit der Musikkapelle Südlohn das mit Fug und Recht genauso Christian Köhler, dem Dirigenten der Musikkapelle, und seinen rund 60 Aktiven auf der Bühne unterstellen können.

Die Zuhörer waren sich in der Tat einig: Was da innerhalb von etwa zweieinhalb Stunden musikalisch in der Halle passierte, ist bislang wohl einmalig in der Grenzgemeinde. Die beiden ähnlichen großen Formationen - Landesblasorchester und Musikkapelle - standen sich in Qualität und Spielfreude auch kaum nach, daher gab es auch keinerlei Unterschiede, was die Begeisterung des Auditoriums anging.
Den Anfang machte das Landesblasorchester mit seinem Chefdirigenten Renold Quade und vier zeitgenössischen suitenartigen Stücken höchster Virtuosität: "Godspeed" von Steven Melillo, eine energiegeladene Musik mit rhythmisch anspruchsvollem Finale. Dann das Konzert Nr. 1 für Altsaxophon von Guido Rennert mit dem Wiener Musikprofessor Oto Vrhovnik als Solisten. Dieses Temperamentsbündel, die Entdeckung des Abends, schlossen die Zuschauer schnell ins Herz. "Orient-Express" und "Gershwin!!!", vollgepackt mit musikalischen Zitaten des amerikanischen Komponisten, rundeten die Darbietung des NRW-Orchesters ab.

Nach der Pause traten Christian Köhler und seine Musiker ebenfalls mit vier Stücken an. Eines von ihnen: der "Csardas", wieder mit Oto Vrhovnik als Solisten. Was sich dann abspielte, darf als Beginn einer besonderen Beziehung zwischen Musikkapelle, dem Professor aus Wien und dem entzückten Publikum gesehen werden. Es wurde schnell klar, dass zwei Stunden Programm kaum ausreichen würden. Publikum und Vrhovnik mochten kaum von einander lassen, und um mehrere Zugaben, an denen alle Protagonisten dieses Abends, auch der Nachwuchs der Musikkapelle, beteiligt waren, kamen die Musiker nicht herum. - geo

Münsterland Zeitung, 17.04.2007

zurück

 
 
• 2017